Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Für Produktionen

Für alle Vereinbarungen, Verträge und Aufträge aus dem Geschäftsbereich Produktion (Video-, Audio-, Foto-, Grafik- und Eventproduktionen) zwischen Terminal D Medienproduktion GmbH, Reinhardtstraße 12-16, 10117 Berlin (Auftragnehmer) und dem Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 1 Auftragserteilung und -Ausführung


Für alle Aufträge gelten ausschließlich die Leistungsbeschreibungen aus dem jeweils letzten Angebot bzw. der entsprechenden Auftragsbestätigung. Der Auftrag kommt i.d.R. mit der schriftlichen Annahme des Angebots durch den Kunden zustande. Der Auftragnehmer ist berechtigt zur Ausführung von Aufträgen nach eigenem Ermessen Dienstleister als Erfüllungsgehilfen zu beauftragen. Ein Briefing und die Detailabstimmung finden direkt zwischen dem Kunden und dem ausführendem Dienstleister statt. Schnittkorrekturwünsche sowie Änderungswünsche bei Auftragsgrafiken müssen dem Auftragnehmer innerhalb von 24 Stunden nach Auslieferung des fertigen Materials mitgeteilt werden, ansonsten gilt die Produktion als abgenommen.

§ 2 Nutzungsrechte / Rechte Dritter


Der Kunde stellt sicher, dass keine Rechte Dritter durch das Material bzw. dessen Erstellung verletzt werden bzw. holt vorab die nötigen Genehmigungen ein. Für Forderungen Dritter aufgrund von Verstößen gegen eine der hier genannten Regelungen stellt der Kunde den Auftragnehmer bei auftragsgemäßer Ausführung der Produktion ausdrücklich frei und erstattet möglicherweise anfallende Kosten für die notwendige Rechtsverteidigung des Auftragnehmers gegen solche Forderungen.
Der Auftragnehmer stellt sicher, dass der ausführende Dienstleister auf eigene Entscheidung nur rechtefreies bzw. frei verfügbares Material für die Produktion nutzt. Soll auf ausdrücklichen Kundenwunsch Material verwendet werden, das urheberrechtlich geschützt ist (z.B. GEMA-geschützte Musik), fallen separate Genehmigungsverfahren / Kosten an. Sinnverändernde Bearbeitung (z.B. bei Fotos) ist nicht im Preis inkludiert und liegt aus rechtlicher Sicht im Verantwortungsbereich des Kunden.
Das Vorliegen der für die Produktion sowie die auftragsgemäße Veröffentlichung und / oder Speicherung in den Systemen des Auftragnehmers nötigen Nutzungsrechte bzw. die Rechtefreiheit der genutzten Elemente wird vom Kunden sichergestellt. Mit der Auftragserteilung überträgt der Kunde die für die auftragsgemäße Abwicklung notwendigen Nutzungsrechte an den Auftragnehmer.
Dem Auftragnehmer ist es gestattet, die Produktion in Ausschnitten für Referenzzwecke zu nutzen.

§ 3 Allgemeine Haftung


Der Auftragnehmer haftet für etwaige Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur, wenn er eine vertragswesentliche Pflicht (Kardinalpflicht) schuldhaft in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise nachweislich verletzt hat. Der Auftragnehmer haftet nicht für Schäden, die der Kunde trotz auftragsgemäßer Ausführung auf Grund von behaupteten Qualitätsmängeln oder der teilweisen und gänzlichen Unmöglichkeit der Dienstleistung (beispielsweise aus Gründen höherer Gewalt) erleidet und haftet nicht für entsprechende Schadenersatzforderungen. Entstehen zusätzliche Kosten durch Verspätungen bzw. Nichteinhalten von Vor-Ort-Terminen durch den Kunden bzw. von ihm beauftragte Dritte, hat der Kunde diese Kosten zu tragen.

§ 4 Stornoregelung


Storniert der Kunde den Auftrag, haftet er gegenüber dem Auftragnehmer wie folgt:

    • Stornierung früher als 14 Tage (=336 Stunden) vor Produktionsbeginn: kostenfrei
    • Stornierung 14 bis 7 Tage (=336 bis 168 Stunden) vor Produktionsbeginn: 50 % des Auftragswerts
    • Stornierung 7 bis 3 Tage (=168 bis 72 Stunden) vor Produktionsbeginn: 75 % des Auftragswerts
    • Stornierung später als 3 Tage (=72 Stunden) vor Produktionsbeginn: 100 % des Auftragswerts

Unabhängig von jeglicher Stornierungsfrist behält sich der Auftragnehmer im Falle einer Stornierung vor, bereits erbrachte Leistungen und Vorarbeiten sowie ggf. Auslagen dem Kunden in Rechnung zu stellen.

§ 5 Preise, Rechnungsstellung und Zahlung

Es gelten die im jeweiligen Angebot bzw. der finalen Auftragsbestätigung festgelegten Preise. Sofern weder ein Angebot noch eine Auftragsbestätigung erstellt wurde, gilt für alle Auftragsbestandteile der jeweils aktuelle Listenpreis des Auftragnehmers. Rechnungen sind im jeweils angegebenen Zeitrahmen zu begleichen. Sofern die Rechnungsstellung auf Wunsch des Kunden an einen Dritten erfolgt ist, haftet der Kunde im Fall eines nicht fristgerechten und/oder unvollständigen Eingangs der Zahlung durch den Rechnungsempfänger.

§ 6 Sonstiges / Allgemeines


Es gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Berlin.
Stand: August 2015

Für Moderationen

Für alle Vereinbarungen, Verträge und Aufträge aus dem Geschäftsbereich Moderation zwischen Terminal D Medienproduktion GmbH, Reinhardtstraße 12-16, 10117 Berlin (Auftragnehmer) und dem Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 1 Auftragserteilung und -Ausführung

Für alle Aufträge gelten ausschließlich die Leistungsbeschreibungen aus dem jeweils letzten Angebot bzw. der entsprechenden Auftragsbestätigung. Der Auftrag kommt i.d.R. mit der schriftlichen Annahme des Angebots durch den Kunden zustande. Der Auftragnehmer ist berechtigt zur Ausführung von Aufträgen auch kurzfristig nach eigenem Ermessen Dienstleister als Erfüllungsgehilfen zu beauftragen. Dies gilt nicht bei namentlicher Buchung des Moderators. Ein Briefing und die Detailabstimmung finden direkt zwischen dem Kunden und dem ausführendem Dienstleister statt.

§ 2 Nutzungsrechte / Rechte Dritter

Der Kunde stellt sicher, dass keine Rechte Dritter durch die Moderation der Sendung oder des Events verletzt werden bzw. holt vorab die nötigen Genehmigungen ein. Für Forderungen Dritter aufgrund von Verstößen gegen eine der hier genannten Regelungen stellt der Kunde den Auftragnehmer bei auftragsgemäßer Ausführung ausdrücklich frei und erstattet möglicherweise anfallende Kosten für die notwendige Rechtsverteidigung des Auftragnehmers gegen solche Forderungen.

Das Vorliegen der für die Moderation sowie die auftragsgemäße Umsetzung und / oder Speicherung in den Systemen des Auftragnehmers nötigen Nutzungsrechte bzw. die Rechtefreiheit der genutzten Elemente wird vom Kunden sichergestellt. Mit der Auftragserteilung überträgt der Kunde die für die auftragsgemäße Abwicklung notwendigen Nutzungsrechte an den Auftragnehmer.

§ 3 Allgemeine Haftung

Der Auftragnehmer haftet für etwaige Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur, wenn er eine vertragswesentliche Pflicht (Kardinalpflicht) schuldhaft in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise nachweislich verletzt hat. Der Auftragnehmer haftet nicht für Schäden, die der Kunde trotz auftragsgemäßer Ausführung auf Grund von behaupteten Qualitätsmängeln oder der teilweisen und gänzlichen Unmöglichkeit der Dienstleistung (beispielsweise aus Gründen höherer Gewalt) erleidet. Der Auftraggeber kann hierfür keine Schadenersatzforderungen geltend machen. Entstehen zusätzliche Kosten durch Verspätungen bzw. Nichteinhalten von Vor-Ort-Terminen durch den Kunden bzw. von ihm beauftragte Dritte, hat der Kunde diese Kosten zu tragen.

Bei unerwarteter Verhinderung des namentlich gebuchten Moderators (z.B. Krankheit, Unfall, dringende Privatangelegenheit, höhere Gewalt etc.) versucht der Auftragnehmer für entsprechenden Ersatz zu sorgen. Der Kunde hat jedoch keinen Anspruch darauf. Der finale Angebotspreis bleibt bei Einsatz eines Ersatzmoderators bestehen. Sollte kein Ersatz verfügbar sein, so entfällt die Berechnung des Honorars. Bereits angefallene Auslagen des Auftragnehmers sind zu erstatten.

§ 4 Stornoregelung bei Vor-Ort-Terminen

Storniert der Kunde den Auftrag, haftet er gegenüber dem Auftragnehmer wie folgt:

  • Stornierung früher als 14 Tage (=336 Stunden) vor Moderationsbeginn: kostenfrei
  • Stornierung 14 bis 7 Tage (=336 bis 168 Stunden) vor Moderationsbeginn: 50 % des Auftragswerts
  • Stornierung 7 bis 3 Tage (=168 bis 72 Stunden) vor Moderationsbeginn: 75 % des Auftragswerts
  • Stornierung später als 3 Tage (=72 Stunden) vor Moderationsbeginn: 100 % des Auftragswerts

Unabhängig von jeglicher Stornierungsfrist behält sich der Auftragnehmer im Falle einer Stornierung vor, bereits erbrachte Leistungen und Vorarbeiten sowie ggf. Auslagen dem Kunden in Rechnung zu stellen.

§ 5 Preise, Rechnungsstellung und Zahlung

Es gelten die im jeweiligen Angebot bzw. der finalen Auftragsbestätigung festgelegten Preise. Sofern weder ein Angebot noch eine Auftragsbestätigung erstellt wurde, gilt für alle Auftragsbestandteile der jeweils aktuelle Listenpreis des Auftragnehmers. Rechnungen sind im jeweils angegebenen Zeitrahmen zu begleichen. Sofern die Rechnungsstellung auf Wunsch des Kunden an einen Dritten erfolgt ist, haftet der Kunde im Fall eines nicht fristgerechten und/oder unvollständigen Eingangs der Zahlung durch den Rechnungsempfänger.

§ 6 Sonstiges / Allgemeines

Es gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Berlin.

Stand: August 2015